Willkommen in unserem Forum zum Maßregelvollzug und Paragraph 64 StGB.

Manche Kategorien und Beiträge sind nur für angemeldete Mitglieder sichtbar. Es empfiehlt sich also, ein kostenloses und anonymes Benutzerkonto zu erstellen, um den vollen Zugriff auf unser Forum nutzen zu können.

Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Wie lange dauert der Paragraph 64 StGB (§64 StGB)?


chris
Beiträge: 8
Admin
Themenstarter
(@chris)
Mitglied
Beigetreten: Vor 7 Monaten

Paragraph 64 Dauer der Unterbringung

Die Dauer der Unterbringung nach §64 StGB wird in der Regel auf 18 Monate festgelegt. Es handelt sich hierbei allerdings nur um einen Richtwert. Die tatsächliche Dauer der Unterbringung nach Paragraph 64 StGB variiert allerdings und unterscheidet sich von Klinik zu zu Klinik. Es gibt eine Höchstfrist von zwei Jahren und eine verlängerte Höchstfrist. Sollte der Patient sich als therapieunwillig oder -unfähig erweisen, muss er seine Reststrafe im Gefängnis verbüßen. Dabei wird die bereits abgeleistete Zeit, die der Patient in Therapie verbracht hat, bis zu zwei Drittel seiner Strafe angerechnet.

Kriterien für die Dauer des Paragraph 64 StGB

Die Dauer des Paragraph 64 StGB hängt außerdem von verschiedenen Kriterien ab.

  1. Therapiemotivation und Erfolg
  2. Durchlaufen verschiedener Lockerungsstufen
  3. Länge der verbleibenden Haftstrafe (Reststrafe)
  4. Wiedereingliederung (Wohnung, Job & Co.)
  5. Rückfälle

Höchstfrist für die §64 StGB Dauer

Die Höchstfrist für die Dauer der Unterbringung nach Paragraph 64 StGB (§64) beträgt zwei Jahre, also 24 Monate. Nach dieser Zeit sollte der Patient im Normalfall entlassen sein. Es gibt allerdings noch eine verlängerte Höchstfrist für die Dauer der Unterbringung nach §64 StGB.

Verlängerte Höchstfrist für die Paragraph 64 StGB Dauer

Unter besonderen Umständen kann die verlängerte Höchstfrist beantragt werden. In diesem Fall verlängert sich die Zwei-Jahres-Frist um zwei Drittel der verhängten Freiheitsstrafe.

Ein Rechenbeispiel: Wird jemand zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet (ohne vorherige U-Haft), verlängert sich die Zwei-Jahres-Frist um zwei Drittel von drei Jahren, also um zwei Jahre. Somit liegt die verlängerte Höchstfrist für die Unterbringung bei vier Jahren.

Teilen: